Iceblue Winter Cake Pops

cakepop_iceblue

Es ist kalt geworden. Weihnachten ist vorbei und Silvester steht vor der Tür. Väterchen Frost hat auch schon angeklopft. Überbrücken wir die kalte Zeit doch mit ein paar eisblauen Cake Pops für den Nachmittagskaffee.

Zum ersten Mal habe ich die Cake Pops mit einer Kuchenform hergestellt und nicht mit einem klassischen Cake Pop-Teig. Die Form ist aus Silikon und einfach in der Anwendung. Rührkuchenteig anrühren, in die Förmchen füllen und fertigbacken. Heraus kommen kleine, runde Kuchen. Sie sind nicht so saftig, wie bei den originalen Cake Pops, sind jedoch eine gute Alternative, wenn es einmal ein wenig schneller gehen soll. Sie schmecken wie klassischer Rührkuchen mit der richtigen Menge an Guss.

Das blaue Candymelt mit Vanillegeschmack war ein wenig störrisch, doch mit ein wenig Kokosöl gestreckt, gut anwendbar. Die Dekoelemente sind aus der Kuchendekoration von Lidl, die es immer wieder im Winter für knapp 2 €uro gibt. Alles in allem ein frostiger Kuchentraum.

cakepop_iceblue_1

cakepop_iceblue_2

cakepop_iceblue_3

cakepop_iceblue_4

cakepop_iceblue_5

 

Pumpkin Pie Spice – Pralinen

Wenn es im Herbst kalt und nass wird, macht man es sich am besten zu Hause mit einer Tasse Tee gemütlich.
Aber was wäre ein Tee ohne eine Kleinigkeit zu naschen?

Cake Pops ohne Stiele sind natürlich keine Pops. Aber hat man mal keine zur Hand, kann man aus jedem Rezept auch kleine Cake-Pralinen herstellen. Schmecken genauso gut und funktionieren nach demselben Prinzip.

Passend zum Herbst sollte man sich die Pumpkin Pie Rezepte nicht entgehen lassen. Mit dem selbst hergestellten Pumpkin Pie Spice ein tolles Geschmackserlebnis.

  Pumpkin Pie Spice Pralinen

Foto: thebakermama.com

Zutaten

1 Kuchen als Grundlage (300 g) (einen Fertigkuchen kaufen oder siehe Rezept Grundkuchen)

100 g Kürbispüree

3 TL Pumpkin Pie Spice

200 g Candymelts in orange

Anleitung

Den Kuchen nach Rezept fertig backen und komplett abkühlen lassen. Dann den frisch gebackenen oder gekauften Kuchen in einer großen Schüssel zerbröseln und mit dem Kürbispüree sowie dem Pumpkin Pie Spice vermengen. Das geht per Hand oder mit einfacher mit einem Handrührgerät. Am besten man fügt das Kürbispüree immer nach und nach hinzu, so dass der Teig nicht zu feucht wird.

Tipp: Kürbispüree lässt sich ganz einfach selbst herstellen, sollte man diesen nicht im Supermarkt finden. Einfach einen kleinen Hokkaidokürbis in Würfel schneiden (geht bei diesem Kürbis auch ungeschält) und in einem Topf weichkochen. Wasser abgießen und die weichen Kürbisstücke mit einem Pürierstab pürieren. Die Reste des Pürees lassen sich gut einfrieren und für spätere Einsätze aufbewahren.

Dann formt man Walnuss große Kugeln aus dem Teig. Es sollten ca. 30 Stück werden. Diese stellt man mindestens für 30 Minuten im Kühlschrank kalt.

Anschließend schmilzt man das orange Candymelt nach Packungsanleitung und überzieht die Pumkin Pie Kugeln mit Hilfe einer Gabel mit dem Candymelt und platziert diese auf einem Backpapier. Wenn man will, kann man diese dann noch mit Deko bestreuen.

Dann einfach warten bis die Pralinen komplett durchgetrocknet sind. Das geht natürlich schneller im Kühlschrank. Danach können sie serviert oder zum Verschenken verpackt werden.

Pumpkin Pie Spice – selbst mischen

pumpkin_pie_spice_3

Zutaten:

8 TL Ingwer

4 TL Zimt

2 TL Nelken

2 TL Piment

2 TL Muskat

pumpkin_pie_spice_1

pumpkin_pie_spice_2

pumpkin_pie_spice

Pumpkin Pie Spice ist ein wunderbares Gewürz für den Herbst. Es kann für unzählige Rezepte verwendet werden. Es ist das Standardgewürz in Amerika für den Kürbiskuchen, wird aber derzeit für alle möglichen Trendrezepte verwendet. Bei Starbucks gibt es beispielsweise den saisonalen Pumpkin Spice Latte, den man damit ganz einfach nachkreieren kann. Wer Lebkuchen mag, der wird auch dieses Gewürz lieben. Leider gibt es diese Gewürzmischung nicht in Deutschland fertig zu kaufen, aber man findet alle nötigen Zutaten im gut sortierten Gewürzsortiment des nächsten Supermarkts. Unbedingt zu empfehlen.

Grundkuchen für Cake Pops

Um Cake Pops herzustellen braucht man stets einen Kuchen als Grundlage. Diesen kann man im Laden kaufen oder auch selbst machen. Es genügt meist einen einfachen Kastenkuchen zu backen.

Dieser besteht aus:

200 g Magarine
220 g Zucker
4 Eier
125 g Mehl
125g Speisestärke
2 TL Backpulver od. Backnatron

Anleitung:

Es werden alle Zutaten mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig vermengt. Diesen gibt man schließlich in eine eingefettete Kastenform und backt diesen bei 175 °C auf unterster Schinen 75-90 Minuten aus. Ab etwa der Hälfte der Zeit kann man den Kuchen mit Alufolie abdecken, damit dieser nicht zu braun wird. Danach kann man ihn abkühlen lassen und für die jede Art von Cake Pops weiterverarbeiten.

Cake Pops – Das Grundrezept

Cake Pops selber machen ist gar nicht so schwer. Mit ein wenig Übung kann jeder die hübschen Küchlein am Stiel ohne Probleme hinkriegen. Fangen wir mit den Grundlagen an: Dem Cake Pops Grundrezept für ca. 20 Cake Pops.

Zutaten:

300 g Grundkuchen (selbst gebacken oder auch gekauft)
60 g weiche Butter
70 g Puderzucker
140 g Doppelrahmfrischkäse
150 g Kuvertüre nach Wahl

Der Teig:

Im ersten Schritt fängt damit an den Kuchen ein eine Schüssel zu zerkrümeln. Das geht ganz einfach per Hand oder auch in einer Küchenmaschine. Im zweiten Schritt rührt man mit einem Handrührgerät die Frischkäsecreme an, indem man die Butter, den Puderzucker und dem Frischkäse zu einer cremigen Masse verrührt. Zuletzt vermengt man die Creme mit den Kuchenbröseln bis die Masse gut formbar ist. Sie sollte nicht zu feucht sein, damit sie beim Formen nicht an den Händen kleben bleibt.

Die Form:

Nun kann man aus dem Teig die Kuchenkugeln formen. Sie sollten ungefähr die Größe einer Walnuss haben. Nachdem man alle Kugeln geformt hat, kann man diese, solange man die Kuvertüre im Wasserbad schmilzt, im Kühlschrank vorkühlen. Ist die Kuvertüre geschmolzen, taucht man die Cake Pops Stäbchen zunächst in die Kuvertüre um sie anschließend in die Kugeln zu stecken. Bevor man nun die Cake Pops mit Kuvertüre überzieht, sollte man die präperierten Cake Pops eine halbe Stunde im Kühlschrank herunterkühlen, damit die Kuvertüre beim Überzeihen schnell anzieht.

Der Überzug:

Evtl. ist es nötig, dass man die Kuvertüre erneut erwärmt um die Cake Pop leichter übeziehen zu können. Man taucht die Cake Pops schräg in die Kuvertüre und dreht diese dabei, damit sich keine Nasen bilden. Überschüssige Kuvertüre lässt sich durch leichtes Klopfen am Schüsselrand abschütteln. Jetzt kann man die Cake Pops noch nach Belieben mit Zuckerdekor verzieren und am besten im einem Ständer trocknen lassen. Will man die Cake Pops mit zusätzlicher Schokolade verzieren, sollte man den Grundüberzug gut durchtrocknen lassen. Das beschleunigt man in einer weiteren Kühlung im Kühlschrank.